best practice zur Verbesserung der Flüsse als Lebensraumkorridore

Die Flüsse des Projektgebietes „Alpen Karpaten Fluss Korridor“ sind wichtige Strukturelemente im Lebensraumverbund der Alpen und Karpaten, vielfach jedoch durch Flussregulierung, Kraftwerksbau, Urbanisierung und Industrialisierung in ihrer Qualität und (ökologischen) Funktionalität stark negativ beeinträchtigt. Im Rahmen dieses Projektes werden unterschiedlichste Maßnahmen-Typen von Pilotprojekten umgesetzt und getestet: Flussaufweitung, Uferrevitalisierung, Fischpassierbarmachung, Strukturierungsmaßnahmen, hydrologische Verbesserung, Auwaldförderung.

Ein Spezifikum der Flüsse im Alpen Karpaten Fluss Korridor ist die Abfolge ökologisch höchst wertvoller und massiv beeinträchtigter Gewässerabschnitte. Um die Funktionalität dieser Flüsse im Lebensraumverbund zu verbessern, zielen die Pilotmaßnahmen einerseits auf eine Verbesserung der Kernlebensräume bedrohter Tierarten, insbesondere aber auf die Aufwertung der im schlechten morphologischen Zustand befindlichen Abschnitte ab. Ein Schwerpunkt der Pilotmaßnahmen liegt daher in den Gewässerabschnitten zwischen den ökologisch besonders bedeutsamen Flächen (Großschutzgebiete, Natura 2000).

Die Pilotmaßnahmen verstehen sich als Anschauungsobjekte, die zur Entwicklung von Nachfolgeprojekten anregen sollen.